Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Speck’

Flammkuchen sind fast wie Pizza: Man kann (fast) alles draufpacken und deshalb mag sie auch beinahe jeder. Die Zubereitung ist nur halb so kompliziert, wie oft angenommen. Für 4 Flammkuchen braucht man folgende

Grundzutaten:

  • 250 g Mehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 100 ml Buttermilch
  • 1/2 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 EL Wasser
  • Mehl zum Ausrollen
  • 200 g Schmand oder Creme fraiche
  1.  Aus dem Mehl, der Hefe, Salz, Buttermilch, Olivenöl und Wasser einen festen Teig kneten und an einem warmen Platz mindestens eine Stunde gehen lassen. Danach in vier Teile teilen.
  2. Jedes Teigstück mit etwas Mehl auf einem Stück Backpapier so dünn, wie irgendwie möglich ausrollen.
  3. Ein Backblech in die unterste Schiene des Ofens schieben und den Ofen auf 250°C vorheizen.
  4. Die Teigstücke nochmal dünner ausrollen. Danach mit 50 g Schmand bzw. Creme fraiche bestreichen und mit dem Belag der Wahl bestreuen.
  5. Danach mit dem Backpapier auf das heiße Blech ziehen und ca. 10 Min. backen.

 Belag:

Wie gesagt, kann man fast alles auf einen Flammkuchen packen. Wichtig ist nur, dass die Zutaten dünn geschnitten bzw. klein gewürfelt sind, damit sie in der kurzen Zeit gar werden. Hier drei Vorschläge:

  1. Die klassische Variante ist natürlich gewürfelter Speck und Frühlingszwiebel
  2. Sehr lecker ist auch die Kombination aus Gorgonzola, dünn gehobelter Birne und gehackten Walnüssen.
  3. Meine Lieblingsvariante ist Fenchelsalami mit dünn gehobeltem Apfel und roter Zwiebel überstreut mit Fenchelsaat.

 

Advertisements

Read Full Post »

Zutaten:

  • 1 kg Kartoffeln (festkochend oder überwiegend festkochend)
  • 1 Bund Suppengrün
  • 300 g Kabanossi oder Räucherspeck
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • Thymian, Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:

  1. Die Kabanossi in Scheiben schneiden (bzw. Speck würfeln). Das Suppengrün putzen, die Kartoffeln schälen und beides würfeln.
  2. Kabanossi bzw. Speck bei niedriger Hitze in einem großen Topf auslassen. Herausnehmen.
  3. Die Hitze hochstellen, das Gemüse ins Fett geben und unter Rühren ca. 2 Min. braten.
  4. Suppe zugießen. Lorbeerblätter zugeben und mit Thymian würzen.
  5. Alles einmal aufkochen, danach auf kleiner Flamme 20 Min. köcheln lassen. Dabei immer wieder mal umrühren und notfalls Flüssigkeit nachgießen.
  6. Wenn die Kartoffelwürfel sich am Rand aufzulösen beginnen, Wurstscheiben (bzw. Speckwürfel) zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Das Ergebnis ist ein deftiges, wärmendes Winteressen.

 

 

 

Read Full Post »

Der ist als Abwandlung einer Quiche Lorraine entstanden und so lecker, dass ich das Rezept unbedingt aufschreiben muss, auch wenn alle Mengen nur „Ungefähr-Angaben“ sind.

Teig:

  • 200 g Mehl
  • 100 g Frischkäse
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Doppelprise Salz

Belag:

  • 150 g durchwachsenen Speck
  • 1 kl. Hokkaido-Kürbis (meiner war seeeehr klein, nicht viel gößer, als zwei Fäuste)
  • 100 g TK-Spinat
  • 3 Eier
  • 80 g Bergkäse
  • 80 g Frischkäse
  • 200 ml Schlagsahne
  • Pfeffer, frisch geriebene Muskatnuss

Zubereitung:

Die Zutaten für den Teig mit einander verkneten und in Klarsichtfolie gehüllt für mindestens eine Stunde kalt stellen.

In der Zwischenzeit den Speck würfeln und auslassen, danach aus der Pfanne nehmen. Während der Speck brät den Kürbis  putzen, entkernen und in schmale Streifen schneiden. Die Kürbisstreifen im heißen Speckfett kurz anbraten, dann den Spinat zugeben und beides zugedeckt bei kleiner Hitze 10 Min. garen.

Eier, Frischkäse und Schlagsahne verquirlen und mit Pfeffer und Muskatnuss würzen. Den Bergkäse reiben und mit dem Speck zum Gemüse geben.

Den Ofen auf 200°C vorheizen.

Den Teig dünn ausrollen und eine Spring- oder Tartenform damit auskleiden. Die Gemüse-Speck-Käse-Mischung darauf verteilen. Mit der Eiersahne übergießen.

Auf der mittleren Schiene 35 – 45 Min. backen.

Anmerkungen:

Ich kann mir vorstellen, dass man den Speck auch gut durch Walnüsse ersetzen kann. Dann müsste man das Gemüse in neutralem Öl anbraten.

2/3 des Kuchens haben locker für 2 Erwachsene und 2 Kinder gereicht. Er schmeckt aber auch zwei Tage danach kalt noch ausgezeichnet.

Read Full Post »