Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Basteln’

HaustürEigentlich finde ich unsere Haustür ganz hübsch. Aber die Fenster erlauben nicht nur den freien Blick auf die Straße, sondern auch den von der Straße in den Flur. Außerdem verwandeln sie sich abends in zwei große dunkle Augen …

Sehr gemütlich ist das nicht. Und auch sonst fehlt dem Flur eindeutig ein bisschen Farbe.
Zuerst hatten wir deshalb angedacht, die Fensterscheiben mit Dekofolie abzukleben. Aber so richtig gefiel uns keins der angebotenen Muster. Da ich Kirchen- und Jugendstilfenster sehr bewundere, hätte ich gerne etwas in dieser Art gehabt.

Die Lösung hieß mal wieder: Selber machen.

Die notwendige „Ausrüstung“ war sogar da: Window-Colours und Schutzhüllen. Fehlten nur die Motive. Die Blüten habe ich schließlich in einem Buch mit verschiedenen Ornamenten gefunden, die Blätter sind freihändig vorgezeichnet.

Die Motive habe ich dann mit silberner Konturenfarbe auf Schutzhüllen vorgezeichnet und anschließend mit verschiedenen Weiß-, Gelb- und Grüntönen, ein bisschen blau und pink ausgemalt. Nach dem Trocknen nur noch abziehen und auf’s Glas kleben. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, finde ich.

Fensterblumen

Read Full Post »

Vor ein paar Tagen bin ich in dem Blog With plenty of love auf diese Anleitung für Perlensterne gestoßen. Die Anleitung klang einfach und ich hatte noch massig Perlen rumliegen, mit denen ich irgendwann mal „was machen“ wollte. Und das ist daraus geworden:

Sterne aus Perlen

Sterne in allen Größen

Wenn man das Prinzip einmal verstanden hat, lässt es sich ganz einfach abwandeln und so entstanden auch fünfzackige Sterne und solche mit längeren Zacken, wie der oben rechts.

Wenn man größere Perlen nimmt (6 – 8 mm, so wie die bunten Holzperlen auf dem Foto) lassen sich die Sterne auch gut mit Viertklässlern basteln. Am Anfang brauchen sie vielleicht noch ein bisschen Hilfe beim Festziehen, aber nach dem 2. Stern hatten meine den Dreh raus.

Read Full Post »

Zu einer Geburtstagsfeier, die unter dem Leitmotiv „Lebenszug“ stand, habe ich einen Zug aus Smartie-Schachteln gebastelt, der mit einem entsprechenden Gedicht überreicht wurde. Das Gedicht ist ein typischer Vertreter der Gattung Geburtstagspoesie und nicht weiter der Rede wert, aber den Zug möchte ich hier gerne vorstellen: Er besteht aus einer Dampflok und 12 Waggons – alle gefüllt mit Kleinigkeiten und guten Wünschen. Der letzte Wagen enthält allgemeine Glückwünsche für das kommende Lebensjahr, alle anderen stehen für je einen Monat, so dass die Lok dran ist, wenn der nächste Geburtstag ansteht.

Die Herstellung war denkbar einfach: Alles, was man braucht ist eine Tüte Smartie-Schächtelchen, Acrylfarben, schwarzen Tonkarton, Klebstoff und ein bisschen Geschenkband. Dazu 13 Zettelchen mit Segenswünschen und Kleinigkeiten, wie Herzchen, Sterne, Blümchen, Kleeblätter o. ä.
Mit  dem Inhalt von 14 Schächtelchen beglückt man eigene oder fremde Kinder, den Partner oder sich selber und bemalt die Schächtelchen mit Acrylfarbe. Das geht am einfachsten, wenn man die Schachteln auf einer Seite öffnet und dann über Zeige- und Mittelfinger der linken Hand stülpt. Schwieriger ist es, einen guten Platz zum Trocknen zu finden. Die Dingerchen dürfen nämlich nirgendwo anstoßen. Je nach Deckkraft der Farbe muss man das Streichen zwei bis dreimal wiederholen.  Bei hellen Farben empfiehlt es sich, vorher weiß zu grundieren.
Während die Schachteln trocknen, kann man schon mal die Räder vorbereiten. Gebraucht werden vier pro Waggon und noch mal sechs für die Lok. Als Maß dient eine Ein-Cent-Münze, die auf den Tonkarton gelegt und mit einem spitzen Bleistift umfahren wird.
Nach dem Trocknen schneidet man von einem der Kartons ca. 1/3 ab. Das wird der Führerstand der Lok. Um ihn mit dem Rest zu verbinden, macht man auf jeder Seite drei Einschnitte (einen in der Ecke und die beiden anderen auf ca. 1/3 und 2/3). Dann klappt man die an die Ecken grenzenden Teile um, so dass nur noch das mittlere Drittel stehen bleibt. In der Beschreibung klingt das fürchterlich kompliziert und ich bedauere sehr, keine Fotos gemacht zu haben. Wenn man sieht, wie es geht, ist es nämlich kinderleicht. Dann setzt man diesen „Führerstand“ auf die Schmalseite eines anderen Schächtelchens, indem man entsprechend den stehen gebliebenen Teilen Einschnitte in der heil gebliebenen Schachtel anbringt. Bevor man beides zusammensteckt, gibt man etwas Kleber auf die umgeklappten Teile. Anschließend schneidet man ein keilförmiges Stück aus der schon angeschnibbelten Schachtel. Zusammengerollt wird das der Schornstein. Für ihn wird ein Loch in den vorderen Teil der Lok gebohrt. Eventuell muss man die obere Kante  begradigen, bevor man den Schornstein hineinsteckt. Damit er nicht hinausfällt, bekommt auch er noch einen Klecks Kleber.
Anschließend kommen die Räder dran. Sie werden einfach aufgeklebt. Wer möchte, kann die Wagen natürlich weiter verzieren. Ich habe kleine Schildchen mit Wagennummern aufgeklebt, der Lok „Lampen“ aus weißen und dem letzten Waggon Rücklichter aus roten  Strass-Steinchen verpasst.  Außerdem trägt die Lok einen Blumenstrauß im Schornstein.
Das war’s schon fast. Jetzt müssen nämlich nur noch die guten Wünsche und der Klimperkram in die Waggons und die Lok gefüllt und alle untereinander verbunden werden. Zum Verbinden habe ich Stücke vom Geschenkband abgeschnitten und auf der Unterseite von Waggons und Lok festgeklebt.

Das Ergebnis sah dann so aus:

Eine aus Smartie-Schachteln gebastelte Eisenbahn

Die Lok und die ersten Wagen; der ganze Zug passte nicht auf’s Bild

Da der fertige Zug ziemlich lang ist, empfiehlt es sich, ihn in Teilen zu transportieren und erst bei der Feier (kurz vor dem Überreichen) zusammen zu setzen.

Read Full Post »

Meine Familie liebt Basilikum. Die Kinder essen es sogar pur, so dass die Töpfe, die ich im Supermarkt kaufe immer sehr schnell abgepflückt sind. Die Reste werden in einen schattig stehenden Blumenkasten gepflanzt, wo das Kraut meist recht schnell wieder nachtreibt, wenn es feucht gehalten wird.

Was aber bisher nie geklappt hat, ist die Aussaht ins Freiland. Deshalb habe ich dieses Jahr ein Mini-Gewächshaus gebaut.

Gewächshaus aus einer Plastikschale, einem Eierkarton und Frischhaltefolie

Das fertige Gewächshaus bietet bis zu zwei zusätzlichen Anzuchttöpfchen Platz

Es besteht aus einer Verkaufsschale für Möhren aus Plastik, einem 6er Eierkarton, einem Stück Frischhaltefolie und einem Gummiband. Außerdem braucht man natürlich Blumenerde und Samen. Ich habe mich für Zitronenbasilikum entschieden. Das ‚große Grüne‘ gibt es schließlich in jedem Supermarkt zu kaufen.
Aber weiter mit der Bastelei:

Vom Eierkarton habe ich den Deckel abgetrennt, die Vertiefungen mit Erde gefüllt und den so vorbereiteten Karton in die Plastikschale gestellt. Anschließend habe ich ein paar Basilikumsamen auf die Erde gestreut und das Ganze gut gegossen. Die Schale hat praktischerweise keine Wasserlöcher, so dass austretendes Wasser keine Sauerei anrichtet.
Danach nur noch die Frischhaltefolie mit dem Gummiband fixieren und – voila! – das Gewächshaus ist fertig. Und das nicht mal in 10 Minuten.

Was ich aber wirklich faszinierend fand war, dass die Samen in der kurzen Zeit, die ich gebraucht habe, um den Fotoapparat zu holen, schon auf das dreifache gequollen waren und eine helle babyblaue Färbung angenommen haben.

Eierkarton mit gequollenen Basilikum Samen

Schon nach wenigen Minuten quollen die Samen auf und wurden babyblau

Read Full Post »